lebendig und gesund wundervoll lebendig

Wundervoll lebendige Weihnachtszeit – mit Rheuma

Die Weihnachtstage – auf der einen Seite verbinden wir mit dieser Zeit Liebe, gemeinsame Zeit und Ruhe. Auf der anderen Seite allerdings verbinden wir mit den Festtagen auch eine lange to do Liste, Vorbereitungen und häufig auch viel Essen und wenig Bewegung. All dies kann sich negativ auf Deinen Gesundheitszustand auswirken. Mit anderen Worten: Wenn Du in der Weihnachtszeit zu wenig Acht auf Dich gibst, kann das Deine Schmerzen verschlimmern.

Heute möchte ich Dir 7 Tipps für eine gesunde und entspannte Weihnachtszeit vorstellen, nicht trotz, sondern mit Rheuma.

Da Rheuma eine primär chronische Entzündung ist, besser bekannt als Autoimmunerkrankung, ist also unser erstes Ziel, die Entzündung einzudämmen. Wenn wir glücklich, entspannt und schmerzfrei sind, dann haben nicht nur wir ein schöneres Weihnachtsfest, sondern auch unsere Familie. Doch wie gelingt uns das? Krankheiten und Entzündungen können am besten in einem übersäuerten Umfeld leben. Es ist daher wichtig, unseren Säure-Basen-Haushalt im Auge zu behalten und uns selbst viel Gutes zu tun.

 

1. Frische Luft

Jeden Tag, egal wie kalt und ungemütlich es draußen ist, solltest Du Dir Deine Zeit nehmen und eine Runde spazieren gehen.  Die frische Luft und vielleicht auch ein paar Sonnenstrahlen lassen Deinen Körper Wohlfühlhormone ausschütten, die Dir gute Laune bereiten und ein Schutzschild gegen negativen Stress und Entzündungen sind.

2. Setze Dir eine Intention

Um bewusster und gesünder durch die Feiertag zu kommen, ist es besonders hilfreich, wenn Du Dir eine Intention für jeden Tag bzw. jeden Festtag setzt. Du brauchst und solltest Dich nicht mit unrealistischen Zielen überfordern. Wenn Du Dir aber eine für Dich stimmige Intention setzt, ist die Chance groß, dass Du Dich auch daran hältst und es Dir dadurch viel besser geht. Du hast dann nämlich nicht nur Deiner Gesundheit etwas Gutes getan, sondern auch dem Vertrauen in Dich selbst und damit Dein Selbstvertrauen gestärkt.

Wenn es um das Thema Stress geht, kannst Du Dir, besonders wenn das Fest bei Dir zuhause stattfindet, vornehmen,  einmal ganz bewusst unperfekt zu sein. Auch Deine Kinder oder Dein Partner brauchen heute keine Ansprüche zu erfüllen, denn es soll um das Fest der Liebe und nicht um das Fest der Perfektion gehen. Du kannst Dir auch vornehmen, heute mal nicht auf die sticheligen Bemerkungen Deiner Tante einzugehen, sondern sie lieber nach den lustigen Geschichten von früher zu fragen. Solange Du alles mit Liebe und voller Präsenz machst, wird es sowieso viel schöner, als wenn eine gestresste Energie dahinter steckt.

Eine gute Intention zu Thema Ernährung könnte sein, an einem der Feiertage  auf den Nachtisch zu verzichten (oder zumindest nur einmal Nachschlag davon zu nehmen), an einem anderen Tag auf den Wein. Im ersten Moment mag es für Dich ein Verzicht sein. Am nächsten Morgen wirst Du Dich allerdings wunderbar fühlen, denn es geht Dir sicherlich körperlich und auch emotional besser, wenn Du Dich an Deine Intention gehalten hast.

 

3. Unterstütze Deine Verdauung

Natürlich futtern wir an Weihnachten gerne – auch mal etwas mehr als sonst.  Obwohl wir es genießen: unsere Verdauung würde sich in diesen Tagen sehr über eine kleine, wohltuende Unterstützung freuen, denn nur mit einem gesunden Darm kann auch der Mensch selbst gesund sein. (Viele Infos zum Thema Darmgesundheit findest Du hier.) Hast Du besonders an den Feiertagen, aber auch sonst manchmal Probleme mit Deiner Verdauung? Versuch es einmal mit Bitterstoffen. Vor und/oder nach dem Essen.

Ich trinke gern das Heidelberger 7 Kräuter Pulver, welches unter anderem Anispulver, Fenchelpulver und Wermutpulver enthält.  Bitterstoffe können Deinen Appetit regulieren und kurbeln die Verdauung an. Im Gegensatz zu einem Verdauungsschnaps hilft dies wirklich.

4. Trink genug Wasser

Eine Sache, die Du ganz besonders leicht umsetzen kannst: VIEL Wasser trinken.  So hast Du weniger Hunger und Dein Körper kommt nicht auf die Idee, Dir schon vormittags Heißhunger auf Schokokekse vorzugaukeln. Außerdem können dann Giftstoffe de Dein Körper abbauen möchte, besser herausgespült werden.                                                                                                                                                                                                                         Kleiner Tipp: Füll Dein Wasser in eine schöne Glasflasche und füge ein bisschen Zitrone, Ingwer oder frische Orange dazu. So sieht Dein Wasser viel schöner aus, Du hast mehr Freude am Trinken und versorgst Dich zusätzlich mit gesunden Vitaminen.

5. Entspannung

Wenn Dir die Weihnachtstage sehr stressig vorkommen, nimm Dir jeden Tag 10-15 Minuten Zeit nur für Dich. Entweder kombinierst Du diese Zeit mit einem schönen Spaziergang und nutzt sie um herunterzukommen oder Du gönnst Dir am Abend ein Bad in Lavendelöl oder eine schöne Tasse Tee im Bett mit einem guten Buch. Vielleicht möchtest Du einfach nur Deinen Gedanken freien Lauf lassen. Was Dir auch gut tut, tu es! Entspannung wirkt sich unglaublich positiv auf Deine Gesundheit aus.

6. Magnesium

Magnesium gilt als Entzündungshemmer und das kannst Du für Dich nutzen. Du kannst Magnesium über Deine Ernährung, als Nahrungsergänzungsmittel oder über den Körper aufnehmen.

Besonders Magnesiumhaltige Nahrungsmittel sind zum Beispiel Haferflocken und grüne Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl und Mangold. Auch über Quinoa und Amaranth, sowie durch Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne kannst Du Magnesium zuführen.                                                                   Mein persönlicher Tipp für den Magnesiumgehalt:  die Sango Meereskoralle.   Das Verhältnis von Calcium und Magnesium beträgt 2:1, genau wie in dem menschlichen Organismus. So können die Mineralstoffe besonders gut aufgenommen werden. Eine weitere tolle Möglichkeit ist ein warmes Fußbad mit Magnesium am Abend. Es beruhigt und Dein Körper wird mit Magnesium „gefüllt“. Das merkst Du an einem leichten Kribbeln. Jetzt ist Dein Organismus bestens vorbereitet, einer Übersäuerung und somit Entzündungen entgegen zu wirken.                                                                     (Quelle: www.zentrum-der-gesundheit.de)

 

7. Last but not least

Ich weiß nicht, ob Du Dich schon an grüne Smoothies herangetraut hast. Gerade mit einer entzündlichen Erkrankung wie Rheuma kann ich sie Dir wirklich von ganzem Herzen empfehlen. Gib mir gern eine Rückmeldung, ob Du es schon mit grünen Smoothies versucht hast oder ob das noch völliges Neuland für Dich ist 🙂

All diese Empfehlungen nutze ich für mich selbst und habe wunderbare Erfahrungen damit gemacht.

Ich wünsche Dir ein wundervolles und entspanntes Weihnachtsfest.

Möchtest Du mehr aus Deiner Gesundheit herausholen?

In meinen Coachings zum Thema Ernährung schauen wir ganz individuell, was Dich dabei unterstützen kann, mit mehr Power durch den Tag zu fliegen und Dich gesünder zu fühlen. Schreib mir gern eine Mail und wir vereinbaren ein kostenloses Vorgespräch.

Post für Rheuma Elfen!

Hast Du Lust auf Tipps und Inspirationen rund um ein wundervoll lebendiges Leben mit Rheuma?

Dann meld Dich an zur Post für Rheuma Elfen 🙂

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply